Stadtverband Melsungen
Stadtverband
22:16 Uhr | 17.12.2017 StartseiteStartseiteKontaktKontaktImpressumImpressum
 
CDUPlus

Spenden
Ihre Spende für die CDU

Ihr Beitrag für Deutschlands Zukunft


Presse
22.01.2016
Vorbereitung läuft: Ärztehaus für Melsungen geplant

Melsungen. Die Stadt Melsungen soll ein ärztliches Versorgungszentrum bekommen. Barrierefrei und mit direktem Anschluss an ein Parkhaus. Entsprechende Anträge stellen SPD und CDU in der letzten Sitzung der Stadtverordneten für diese Legislaturperiode am 8. Februar. Der Baubeginn wäre nach Volker Wagner, SPD-Fraktionschef, aber frühestens 2018 möglich. Zuerst müsse die Polizei mit ihrer Station an die Nürnberger Straße ziehen. Vorher wird das jetzige Gelände am Sand nicht bebaut werden können. Im dort entstehenden Sandcenter II solle der Handel ausgeweitet werden, und in Zusammenarbeit mit der Kreissparkasse ein Parkhaus entstehen. Man benötige einige Zeit zur Vorbereitung und für Gespräche mit den Ärzten und der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen. „Noch ist die breite ärztliche Versorgung gut“, sagt Wagner. Das könne sich aber in den kommenden Jahren auch in Melsungen ändern. Viele Ärzte würden immer älter und hätten Schwierigkeiten, einen Nachfolger zu finden. Durch den Generationenwechsel werde sich in den kommenden Jahren ein Umbruch anbahnen. Es sei daher wichtig, rechtzeitig die Weichen zu stellen. Dazu gehöre, die passende Infrastruktur zur Verfügung zu stellen. Barrierefreiheit sei dabei wichtig. „Viele Praxen liegen derzeit eher im ersten Obergeschoss oder höher“, sagt Wagner. Das sei für viele Patienten ein echtes Hindernis, falls es keinen Aufzug gebe. Genau diese Infrastruktur zur Verfügung zu stellen, sei eine Sache, die man als Stadt und Politik machen könne. Denkbar sei auch eine Art Baukostenzuschuss, um einen Wechsel oder eine Ansiedlung zu fördern, sagt Wagner. Der Magistrat müsste mit Ärzten und Gesundheitsdienstleistern Kontakt aufnehmen. Ein Investor für dieses Projekt innerhalb der Sandcentererweiterung wäre vorhanden, sagt Wagner. Das Ärztehaus sei ein Modell, das sich gut tragen könnte. Ins Medizinische Versorgungszentrum in Baunatal kämen täglich bis zu 500 Patienten. Dies wirke sich positiv auf den Einzelhandel aus. Patienten seien auch Kunden. Für den Anfang plane man mit einer Mindestgröße von 1000 Quadratmetern, die aber erweiterbar sei. „Wir wünschen uns weitere Facharztsitze.“ Kritik gab es an dem Vorstoß der SPD von der CDU in Melsungen: „Bereits im November waren sich die Vertreter der Fraktionen im Gestaltungsbeirat der Stadt darüber einig, dass im Rahmen der Weiterentwicklung des Sandcenters ein ärztliches Versorgungszentrum entstehen soll“, sagt Fraktionschef Bernhard Lanzenberger. Der Alleingang der SPD sei daher unnötig. Es herrsche bei allen Fraktionen Konsens. Die Entscheidung sollte als Gemeinschaftsantrag eingebracht werden, sagt er weiter. In dem Gebäude könne unter anderem ein zentraler Bereich für Empfang, Wartebereich und Administration geschaffen werden, um die Kosten dafür teilen zu können. Unter diesen Voraussetzungen sei auch die Genehmigung durch die kassenärztliche Vereinigung wahrscheinlicher, sagt Lanzenberger. [Quelle: HNA - 22.01.1016]


12.03.2014
Handschrift der CDU erkennbar

Melsungen. Der Haushalt der Stadt Melsungen für das Jahr 2014 wurde einstimmig im Stadtparlament beschlossen. Das wertet die CDU als Zeichen, dass es in Melsungen um die Sache geht, nicht um irgendwelche Grabenkämpfe oder Schaugefechte.

Inhaltlich finde sich im aktuellen Etat der Stadt einiges wieder, was in den letzten Jahren von der CDU im Parlament angeregt wurde. So gibt es in diesem Jahr erstmals ein Budget für die Stadtteile, womit die jeweiligen Ortsbeiräte Arbeitsschwerpunkte setzen können. Der Jugendtreff "Haspel" wird endlich in Ordnung gebracht, die Planungen für ein neues öffentliches WC am Markt nehmen Gestalt an, Wohnmobilstellplätze werden geplant und neue Baugebiete sind nicht mehr ausgeschlossen. Die Verwaltung wird transparenter durch e-Gouvernement, eine technische Unterstützung, die es den Bürgern ermöglicht, jederzeit nachzuvollziehen, wie der Umsetzungsstand von Maßnahmen und Anträgen ist. All das sind Dinge, die von den Christdemokraten in den vergangenen Jahren gefordert wurden und die jetzt umgesetzt werden. Darüber hinaus wird an der Gebührenfreiheit für die Regelbetreuung in den Kindergärten festgehalten, was die Richtigkeit dieser CDU-Forderung von vor 10 Jahren bestätigt.

All das ist, nach Auffassung der CDU, ein Ergebnis der geänderten Mehrheitsverhältnisse in unserer Stadt, sagt Bernhard Lanzenberger, Fraktionsvorsitzender der CDU im Melsunger Stadtparlament. Im Parlament könne die SPD nicht mehr allein sagen, was passieren soll und im Magistrat reicht seit der Bürgermeisterwahl auch die Koalition mit der FDP nicht für eine eigene Mehrheit. Dennoch verhindere diese Allianz durch Mittelkürzungen im Bereich  "Außendarstellung der Stadt" wichtige und notwendige Entwicklungen der Stadt. Die CDU bedauert diese, offensichtlich koalitionspolitische Vorgehensweise und hofft, dass dies ein Einzelfall war.




23.01.2014
Erster CDU-Neujahrsempfang ohne Gastredner

Melsungen. Die CDU der Bartenwetzerstadt hatte zum Neujahrsempfang geladen und viele kamen. Die Stadthalle war bis auf den letzten Platz gefüllt und Stadtverbandsvorsitzender Reinhold Thiemann konnte unter anderem die Ehrengäste des Empfanges, den Bundestagsabgeordneten Bernd Siebert und den frisch ernannten Staatssekretär und MdL Mark Weinmeister begrüßen.

Erstmals wurde auf einem CDU-Empfang dem Melsunger Bürgermeister Markus Boucsein die Möglichkeit für Grußworte gegeben, war doch die CDU die einzige Partei, die den neutralen Bewerber öffentlich unterstützt hatte. Bürgermeister Boucsein nahm in seiner launigen Rede das chinesische Jahr 2014 als Jahr des Pferdes zum Anlass , um den Gästen seine Sicht der Dinge mitzuteilen.

Anschließend gab es beim Neujahrsempfang der CDU wieder ein Novum, man verzichtete erstmals auf einen Gastredner. Stattdessen saßen die beiden gewählten Volksvertreter Siebert und Weinmeister auf der Bühne der Stadthalle, um sich den Fragen des Moderators Bernhard Lanzenberger zu stellen. Zusätzlich hatten die Besucher die Möglichkeit, eigene Fragen mittels einer ausgelegten Fragekarte an die beiden Politiker zu richten. Davon wurde reichlich Gebrauch gemacht und der Moderator musste die Gäste mehrmals an den vorgegebenen Zeitrahmen für die Antworten erinnern. Die Fragen des Publikums an die Adresse des Hessenpolitikers betrafen unter anderem die Lehrersituation, Ausbau der Windkraft in Nordhessen, aber auch die Nachhaltigkeit der Forstwirtschaft. Bernd Siebert musste Rede und Antwort stehen zu Themen wie Mindestlohn, PKW-Maut und zum Stand des Autobahnbaues der A44 und A49.

Stadträtin Barbara Braun-Lüdicke bedankte sich abschließend bei den beiden Ehrengästen und verzichtete auf die sonst üblichen Geschenke. Mit den Worten „Ahle Wurscht braucht Ihr beiden ja nicht wirklich“ überreichte sie unter dem Beifall der Besucher den Abgeordneten Blumensträuße für ihre Ehefrauen, die ja häufig genug allein zuhause bleiben müssen (red)

Quelle: seknews.de





18.03.2013
Marcus Boucsein neuer Bürgermeister von Melsungen

Melsungen. Der unabhängige Kandidat Markus Boucsein wird neuer Bürgermeister der Bartenwetzerstadt. Er tritt die Nachfolge von Dieter Runzheimer (SPD) an, der im Dezember nach schwerer Krankheit verstorben war. 50,7 Prozent der wahlberechtigten Melsunger stimmten für den Journalisten. Gegenkandidatin Ulrike Hund (SPD) erhielt 49,3 Prozent der Stimmen. Die Apothekerin war einzige Mitbewerberin um das Amt des Rathauschefs. Die Wahlbeteiligung lag bei 61 Prozent (bs)

(Quelle: seknews.de)




17.03.2013
Markus Boucsein ist neuer Bürgermeister

Melsungen. Markus Boucsein heißt der neue Bürgermeister von Melsungen. Nachdem die Stadt jahrzehntelang von SPD-Bürgermeistern regiert wurde, hat nun ein Parteiloser die Wahl gewonnen.

Mit 50,68 Prozent der Stimmen – so das vorläufige amtliche Ergebnis – fiel Boucseins Vorsprung gegenüber Gegenkandidatin Ulrike Hund (SPD) denkbar knapp aus: Sie bekam 49,32 Prozent der Stimmen. „Ich bin völlig überwältigt und freue mich riesig“, sagte Markus Boucsein, als das Wahlergebnis feststand. „Ich habe immer an mich geglaubt – aber wenn's dann soweit ist, ist man doch erstmal sprachlos.“ Seinem Amtsantritt sehe er mit Aufregung entgegen, sagte Boucsein. Sein erstes Ziel sei, die Außenwahrnehmung Melsungens zu verbessern. „Ich freue mich darauf“, sagte er.

Bis dahin müsse er erstmal klären, wer seine Nachfolge als Leiter des Bibliomed-Verlags übernehme. Seine Gegenkandidatin Ulrike Hund hingegen wird übermorgen wieder in der Apotheke stehen. „Ich bin froh, dass ich einen tollen Beruf habe, in den ich zurückkehren kann“, sagte sie. „Ich finde es schade, dass ich nicht gewonnen habe“, räumte Hund ein. „Aber die Wähler haben entschieden – das ist eben Demokratie.“

(Quelle: hna.de)





19.01.2013
Ulrike Hund und Markus Boucsein gehen ins Rennen um das Bürgermeisteramt

Melsungen. Der Wahlausschuss hat getagt, somit ist es amtlich, Ulrike Hund und Markus Boucsein treten zur Bürgermeisterwahl in Melsungen an. Der Wahlvorschlag der dritten Kandidatin musste abgelehnt werden, wie Roland Schmidt, Gemeindewahlleiter, bestätigt.



14.01.2013
Melsunger CDU unterstützt Markus Boucsein

Melsungen. Der Stadtverband der CDU in Melsungen unterstützt die Kandidatur von Markus Boucsein zur Bürgermeisterwahl. Darauf habe man sich in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung geeinigt, sagt Reinhold Thiemann, Stadtverbandsvorsitzender.



26.07.2012
Bernd Siebert MdB besichtigt Melsunger Projekte

Melsungen. Begleitet vom CDU-Stadtverbandsvorsitzenden Reinhold Thiemann, Stadträtin Barbara Braun-Lüdicke, die offiziell den Bürgermeister vertrat, dem Fraktionsvorsitzenden Bernhard Lanzenberger sowie weiteren Kommunalpolitikern besichtigte der Bundestagsabgeordnete zwei städtische Projekte in der Bartenwetzerstadt Melsungen.

Am neuen Kreisel an der B 83 entsteht der neue Feuerwehrstützpunkt Melsungen. Dieser Neubau wird gemeinsam von der Stadt Melsungen und der Firma B.Braun Melsungen im Rahmen eines PPP-Projektes (Private-Public-Partnership) realisiert, wie der Projektleiter der Firma B.Braun, Klaus-Dieter Zielke zur Einführung der Besichtigung berichtete.

Nach der Fertigstellung sollen hier die Freiwillige Feuerwehr Melsungen und die Werkfeuerwehr des Medizintechnikherstellers unter einem gemeinsamen Dach unterkommen. Von der Kooperation erhofft man sich Synergieeffekte durch die gemeinsame Nutzung von Räumlichkeiten und Gerät. So müsse man beispielsweise nur eine Atemschutzwerkstatt vorhalten oder man könne die Schulungsräumlichkeiten gemeinsam nutzen. B.Braun trete zunächst als privater Bauherr unter Förderungsbeteiligung durch den Landkreis und das Land Hessen auf und sei zuständig für die gesamte Bauabwicklung. Die Baukosten werden mit etwa acht Millionen Euro veranschlagt, wobei eine Million auf den Rohbau entfallen. Bei der Führung über das Gelände konnte die Gruppe sich von den Fortschritten bei den Erdbauarbeiten überzeugen. Derzeit findet ein Bodenausgleich statt, um eine ebenerdige Zufahrt zu ermöglichen. Erst nach der Fertigstellung wird die Stadt einen Eigentumsanteil von 70 Prozent an Grundstück und Gebäude erwerben. Gerade vergaberechtlich bietet diese Realisierung Vorteile, da eine europaweite Ausschreibung so entfällt.

„Das Projekt ist hessenweit etwas Einzigartiges. Durch das Engagement der Firma B.Braun können regionale Unternehmen in verstärkter Art in die bauliche Umsetzung einbezogen werden. Weiterhin verbindet es dieses alteingesessene Melsunger Unternehmen auch tiefer mit seinem Stammsitz. Verantwortung übernehmen und Vorteile aus einer strategischen Partnerschaft ziehen – so stellt man sich gutes unternehmerisches Handeln vor. Die Stadtverordnetenversammlung hat Recht daran getan, diese Art der Realisierung so deutlich zu unterstützen“, sagte Siebert.

Im Anschluss besuchte man den Bahnhof Melsungen, der sowohl im Bereich des Vorplatzes als auch im Gebäude umfassend erneuert wurde. Im Bereich des Vorplatzes wurde eine Rampe gebaut, durch welche das barrierefreie Umsteigen von Bussen und Bahnen gewährleistet wird. Weiterhin sind in diesem Bereich 160 Parkplätze für Pendler entstanden. Die Bevölkerung scheint es positiv anzunehmen, steigen doch 2.000 Personen täglich im Bahnhof aus und ein, wie der Leiter des Bauamtes Martin Dohmann bekannt gab. Auch im Inneren des Bahnhofs wurde kräftig umgebaut. Gefördert durch Mittel der EU „Efre-Mittel“, des Stadtumbaus in Hessen und GVFG-Mittel entstanden auf 740 m² Fläche ein Infopoint des NVV mit Fahrkartenverkauf, ein Bistro sowie Räumlichkeiten für die Volkshochschule und die Musikschule Schwalm-Eder. Die Stadt Melsungen kommt durch den Baustandard auch ihrer ökologischen Verantwortung nach. So wurde zum Beispiel eine 100KW-Holzpellets-Heizanlage eingebaut, das Gebäude mit einer umlaufenden Wärmedämmung im Bereich von Fassade und Dach versehen und neue Holzfenster mit Wärmeschutzverglasung eingebaut. Über die Lüftungsanlage kann Wärme zurück gewonnen werden. Auch an eine Aufzugsanlage für den behindertengerechten Zugang zu allen Ebenen wurde gedacht. Das mit 2,9 Millionen Euro veranschlagte Projekt wurde teilweise mit bis zu 85 Prozent gefördert. Während der Führung äußerte Siebert: „Für die Menschen, die in Melsungen leben und auch diejenigen die dort arbeiten wird viel gemacht. Als Mittelzentrum ist Melsungen so hervorragend und nun auch komfortabel an den Kasseler Raum angebunden. Durch den hervorragend aufeinander abgestimmten Bus- und Bahnverkehr gewinnen auch die Mitarbeiter von B.Braun oder Edeka.“
(pm) - (Quelle: nh24.de)





09.07.2012
Bundestagsabgeordneter Siebert auf Sommertour

Fritzlar. Bernd Siebert hat es sich zur Tradition gemacht die parlamentarische Sommerpause zu nutzen, um sich zur aktuellen Situation und Entwicklungen in seinem Wahlkreis zu informieren. Die politisch ruhigeren Sommermonate bieten hierfür die beste Gelegenheit, da die Arbeit während des restlichen Jahres dem ständigen Wechsel von Wahlkreisarbeit und parlamentarischen Sitzungswochen in der Hauptstadt unterworfen ist.

Bereits seit 1994 verschafft sich Siebert auf diese Weise alljährlich einen genauen Überblick über die Lage in den Städten und Gemeinden seines Wahlkreises sowie über die kommunalpolitische Arbeit.

Siebert: „Jedes Jahr im Sommer durchreise ich in Zusammenarbeit mit den örtlichen Stadt- und Gemeindeverbände der CDU meinen Bundestagswahlkreis. Wegen des direkten Kontaktes mit den Menschen meiner Heimat stellen die Sommerbereisungen für mich einen Jahrshöhepunkt dar. Möglich ist das allerdings nur aufgrund der hervorragenden Vorbereitung durch die Stadt- und Gemeindeverbände.“

Nicht ohne Stolz betont Siebert, dass es nur sehr wenige Kollegen im Deutschen Bundestag gibt, die eine jährliche Wahlkreisbereisung in dieser Intensität durchführen. Er ist zuversichtlich, dass ihm die so gewonnenen Erkenntnisse auch in diesem Jahr wieder dabei helfen, um sich ab Herbst nach der Bundestagswahl wieder erfolgreich für seine Region in Berlin einsetzen zu können.

Termine:
10.7.    Vöhl
11.7.    Gudensberg
12.7.    Bad Arolsen
17.7.    Frielendorf
18.7.    Knüllwald
18.7.    Fritzlar
19.7.    Guxhagen
20.7.    Spangenberg
23.7.    Neukirchen
24.7.    Melsungen
25.7.    Malsfeld
26.7.    Frankenberg
27.7.    Schwalmstadt
03.8.    Oberaula
07.8.    Rosenthal
08.8.    Bad Zwesten
08.8.    Bad Wildungen
10.8.    Bromskirchen

Das Programm wird zusammen mit den jeweiligen Stadt- und Gemeindeverbänden geplant und umgesetzt.

(Quelle: nh24.de)





30.01.2012
B.Braun-Vorstandsvorsitzender sprach beim Neujahrsempfang der CDU

Melsungen. Traditionell zu Beginn eines neuen Jahres lädt die Melsunger CDU Mitglieder und Freunde in die Stadthalle ein. Als Hauptredner des Sonntagnachmittages war Dr. Heinz-Walter Große gekommen.

Der Vorstandsvorsitzende der B.Braun Melsungen AG sprach über Tugenden im Unternehmen und erwies sich 40 Minuten lang als überaus unterhaltsamer Redner.

Große trägt Verantwortung für 44 000 Braunianer weltweit und nannte als Maxime: Den anderen so behandeln, wie man selbst behandelt werden möchte. Verantwortung bedeute aber auch, Verantwortung für 40 000 Produkte, die B. Braun vertreibt und überwiegend selbst herstellt.

Dazu gehört auch, dass Vorgesetzte berechenbar und dass die Abläufe im Unternehmen transparent sind. „Das erleichtert die Kommunikation und macht bewusst, warum das Unternehmen weiter Gewinne erzielen muss“, so Große.

Das Familien-Aktien-Unternehmen veröffentlicht seit 40 Jahren den Geschäftsbericht. Für die Kategorie Sprache gab es dafür vergangenes Jahr bundesweit den 1. Platz. „Das fand ich für Nordhessen schon recht erstaunlich“, sagte der Vorstandsvorsitzende mit einem verschmitzten Lächeln angesichts der Nordhessen im Saal.

Bei B. Braun trage nicht einer die Verantwortung, sie ruhe auf vielen Schultern. 120 bis 150 Führungskräfte gehörten zur ersten Ebene, unternehmensweit seien es 500. Und die Frage eines jüngeren Mitarbeiters, wie er denn Karriere machen könne, beantworte er stets so: „Streichen Sie das Wort Karriere aus ihrem Vokabular, seien Sie bereit, Verantwortung zu übernehmen, dann stimmt auch das Gehalt.“

Ein rhetorischer Ausflug nach Indien, da B.Braun in Asien einen großen Wachstumsmarkt sieht, gehörte zur Rede ebenso, wie der Hinweis auf die Rente mit 67 Jahren. Um ältere Menschen zu entlasten, können Mitarbeiter ab 60 auf eine halbe Stelle reduzieren, bekommen aber 80 Prozent des Lohns. Und wenn es die Auftragslage erfordere, dann würden sie vorübergehend mehr arbeiten. Das sei besser als das bisherige Altersteilzeitmodell, so Dr. Große. (bmn)

(Quelle: HNA-Online vom 30.01.2012)







  Ältere Artikel finden Sie im Archiv.
Impressionen
News-Ticker

CDU Landesverband Hessen
CDU Landesverband
Hessen
Ticker der
CDU Deutschlands
Newsletter abonnieren
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden!
Ihre E-Mail Adresse:

 
 
   
0.35 sec. | 22321 Visits